Ich gehe mit meiner Laterne

Es ist Herbst, es ist dunkel. Zu dieser Jahreszeit bringen Laternen etwas Licht ins Dunkel. Inspiriert von Pferdewagen in der Nacht von vor langer Zeit, der Laterne meiner Tochter und natürlich der Straßensicherheit in der Großstadt ist Little Two jetzt meist mit Laterne unterwegs. Ich wünsche einen schönen Herbst.

Advertisements

Schokoladensuppe – Es gibt sie doch

Am Mittwoch war es so weit. Bei Little One in der Kita gab es Schokoladensuppe. Wenn ich, erwachsen wie ich bin, danach gefragt werde ob ich Lebensmittelunverträglichkeiten hätte oder irgendwas gar nicht esse, antworte ich immer mit ‚Schokoladensuppe‘. Daraufhin folgen oft leicht verstörte Blicke voller Unverständnis mit einem Hauch ‚will sie uns veräppeln‘. Langsam habe ich angefangen zu zweifeln, ob es dieses Gericht der Kita– und Schulspeisung Tatsache existiert. Und nun das hier. Der Beweis schwarz auf weiß. Habt ihr da draußen ebenso geliebte oder verhasste Essen aus der Kindheit?

Bürokratie von Anfang an

Bald soll ein neuer (deutscher) Erdenbürger geboren werden. Das geht natürlich nicht ohne Bürokratie!

Es sind noch gute acht Wochen bis zur Geburt und es geht los.

  1. Mutterschaftsgeld
    • Wer: Berufstätige Frauen, die Anspruch auf Krankengeld haben.
    • Wo: Krankenkasse (gesetzlich Versicherte) oder Bundesversicherungsamt (privat Versicherte oder familienversicherte Frauen in der gesetzlichen Versicherung) und beim Arbeitgeber
    • Wann: Spätestens 7 Wochen vor errechnetem Geburtstermin
    • Unterlagen: Formloser Brief, Attest des Frauenarztes über die Schwangerschaft
  2. Kinderarzt
    • Wer: Sollte jeder haben
    • Wann: Am besten kümmert man sich schon vor der Geburt um einen Kinderarzt. Nicht alle Ärzte in der Nähe nehmen stets neue Patienten auf. Besonders bei einer geplanten ambulanten Geburt wird das wichtig, da die U2 zwischen Tag 3 und 10 nach der Geburt stattfinden soll.
  3. Geburtsurkunde
    • Wer: Jeder
    • Wo: Örtliches Standesamt; Meist kann man den Antrag gleich nach der Geburt in der Geburtsklinik/Geburtshaus einreichen. Dort wird er dann weitergeleitet.
    • Wann: Innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt
    • Unterlagen: Geburtsbescheinigung der Klinik/Geburtshaus/Hebamme; Heiratsurkunde; Bei nicht verheirateten Paaren braucht der Vater eine Vollmacht erbringen, diese kann schon vor der Geburt besorgt werden
  4.  Elternzeit
    • Wer: Berufstätige Frauen
    • Wo: Beim Arbeitgeber
    • Wann: Spätestens 7 Wochen vor dem geplanten Beginn der Elternzeit / Innerhalb der ersten 7 Tage nach der tatsächlichen Geburt. Zunächst ist man normalerweise 8 Wochen nach der Geburt in Mutterschutz. Die beim Arbeitgeber zu beantragende Elternzeit beginnt also 8 Wochen nach der Geburt. Somit hast du 1 Woche nach der Geburt Zeit, weil man da ja sonst nichts zu tun hat…
  5. Krankenversicherung
    • Wer: Jeder
    • Wo: Krankenasse
    • Wann: Bald nach der Geburt, Bald schon stehen sämtliche Vorsorgeuntersuchungen für den kleinen Wurm an. Der Kinderarzt wird eine Versichertenkarte haben wollen
    • Unterlagen: Meine gesetzliche Krankenversicherung hat mir einen Antrag auf Familienversicherung beim Mutterschaftsgeldbescheid mit beigefügt. So konnten wir schon vor der Geburt alles ausfüllen und mussten nur noch die Geburtsurkunde für die KV mit beifügen. Diese bekommt man vom Standesamt nachdem man 3. erledigt hat.
  6. Elterngeld
    • Wer: Jeder, der keiner vollen Erwerbstätigkeit nachgeht
    • Wo: Örtliche Elterngeldstelle (https://www.elterngeld.net/elterngeldstellen.html)
    • Wann: Spätestens 11 Wochen nach der Geburt des Kindes
    • Unterlagen: Geburtsurkunde des Kindes und ausgefüllter Elterngeldantrag (www.elterngeld.net)
  7. Kindergeld

 

Ich rate jedem alle Formulare schon vor der Geburt so weit wie möglich auszufüllen und Umschläge zu beschriften. Viel Glück!

Spaß-o-Meter

Wie genau findet man heraus wieviel Spaß man am Wochenende hatte fragst du? Ganz einfach: mit dem Spaß-o-Meter. 

Falls du denkst, dass du kein Spaß-o-Meter hast, so irrst du. Ein Spaß-oMeter ist ein Badegefäß, wie zum Beispiel eine Badewanne. Man Fülle Wasser in das Badegefäß, setze sein vom Wochenendspaß ausgelaugtes Kind hinein, wasche es, warte noch ein paar Minuten. Während der Wartezeit sollte man das Kind zur Bewegung animieren. Nach der beschriebenen Badeprozedur wird das Kind aus der Wanne entfernt. Zurück bleibt euer ganz eigenes Spaß-o-Meter. 

Wie liest man solch ein Spaß-o-Meter willst du wissen? Man vergleiche die unterschiedliche Färbung des Badewassers vor und nach dem Badevorgang. Je größer der Unterschied, desto mehr Spaß hattet ihr.

Dieses Wochenende hatten Little One (1,5 Jahre), Papa und ich fast schon zu viel Spaß. Ein Bild erspare ich euch hier. Baut einfach euer eigenes Spaß-o-Meter 😛

Little Ones erste Flugreise

Ende April war es so weit. Papa und ich sind zum ersten Mal mit Little One geflogen. Für unseren ersten Familienflug haben wir uns einen Besuch bei der Tante in England ausgesucht. Es gab einen Direktflug, der knappe zwei Stunden dauerte. Wir könnten direkt aus unserer Heimatstadt Berlin fliegen und mussten auch am Zielort nur vom Flughafen zur Haustür kommen. Also gute Voraussetzungen für eine angenehme Reise.

Insgesamt Betrug unsere Reisezeit in eine Richtung sechs Stunden. Danach war Little One erschöpft, aber gut drauf und ich war geschwitzt wie ein Puma. Zu dritt hatten wir zwei Plätze für uns in einem engen Flugzeug.

Little One war bei ihrem ersten Flug knappe 1,5 Jahre alt. Wir sind froh so lange gewartet zu haben, denn so konnte sie schon vieles verstehen und die Kommunikation war einfach einfacher als mit einem jüngeren Kind. Allerdings schien es für sie ein Mysterium zu sein, warum man sich bei Start und Landung diesen Gurt um den Bauch machen muss und plötzlich still sitzen soll. Little One bewegt sich viel und gerne, sodass wir während des Fluges auf dem Gang unterwegs waren. Da aber auch die Flugbegleiter ihre Arbeit machen wollten, war das nicht immer leicht. Andere Passagiere waren sehr freundlich. Little One hat bei fast jedem Gang auf und ab etwas Keks, Kuchen oder Gurke zugesteckt bekommen. Die zweijährige Rosa wurde auf dem Flug ihre Freundin; die beiden sind zusammen hin und her gelaufen und haben manchmal einfach nur so im Gang gesessen. Das gab Papa und mir Gelegenheit für eine Auszeit. Zufälliger Weise haben wir Rosa und ihre Eltern auf dem Heimflug wieder getroffen. Das war klasse! 

Anstrengend empfand ich den Flughafen an sich. Menschen in Eile, Menschen mit Gepäck und ein kleines Kind, dass keine Eile, Zeitdruck oder den Sinn vom Anstehen versteht. Zum Glück hatten wir genug Zeit eingeplant um uns gelegentlich auch ihrem Tempo (zum Beispiel beim Treppen steigen) anzupassen.

Zusammenfassend möchte ich schreiben, dass eine Flugreise durchaus machbar ist und man sich einfach trauen muss. Gleichzeitig ist es anstrengend und nicht spaßig, sodass wir Flugreisen auf das Minimum begrenzen werden und lieber Lokal in den Urlaub fahren. Da ich außerdem im Moment mit Baby Nummer zwei schwanger bin, lassen wir es generell etwas ruhiger angehen was das Reisen betrifft.

Zum Abschluss gibt es noch ein schönes Bild vom Kofferstau auf dem Weg nach Hause.

Apfel nach Mama-Art

Papa und ich sind heute sechs Jahre verheiratet. Juhu!

Vor einer Weile hat unser Papa mir gesagt, dass ich Äpfel wie eine Mama schneide und schäle. Das hat mir gefallen. Jetzt bekommt Little One (fast 1,5 Jahre alt) oft Äpfel. Das Schneiden wird stets mit lauten „Ja“ Rufen und einer süßen Hibbelbewegung kommentiert. So werden sechs Jahre Ehe versüßt.

Kinderkrankheiten in den Winterfeien. Oh nein!

Am Montag ist Little One (14,5 Monate) mit verquollenen, eitrigen Augen aufgewacht. Ich habe eine Bindehautentzündung gewittert und bin sofort zum Arzt gegangen. Nach einer Stunde warten, hat uns die Ärztin mitgeteilt, dass Little One keine Bindehautentzündung hat und in die Kita gehen kann. Es handle sich lediglich um verstopfte Tränenkanäle und eine stinknormale Erkältung.

Also bin ich zur Kita gerannt, habe die Situation erklärt und Little One dort in guten Händen gelassen.

Nur vier Stunden später kam dann auch der Anruf, dass Little One wegen einer Bindehautentzündung aus der Kita geholt werden muss!!! Toll! Dienstag Nachmittag hatte der Arzt wieder offen und wir haben uns eine Gesundmeldung für die Kita für Mittwoch geholt. Nachdem ich Montag echt Probleme hatte meine 7,5 Arbeitsstunden in den Tag zu quetschen, musste ich Dienstag den ganzen Tag zu Hause bleiben.
Am Abend war dann auch klar, dass ich mich bei Littel One, der es jetzt übrigens wieder gut ging um die Augen rum, angesteckt habe.

Mittwoch ging es für Little One also wieder in die Kita und es gab keine Probleme. Donnerstag kam dann der nächste Anruf. Sie hatte Fieber! Zusammenfassend war ich krank, Little One krank und Papa musste länger auf Arbeit bleiben. Nicht so gut.

Noch dazu sind Winterferien! Eigentlich eine tolle Sache, es sei denn man hat ein halbwegs krankes Kind zu Hause und braucht eine Gesundschreibung. Unser Arzt hat leider keine Urlaubsvertretung und zwei andere Ärzte haben uns Freitag Vormittag bereits weg geschickt.

Der Kassenärztliche Notdienst kann nur Kindern ab 5 Jahren helfen, die Notaufnahme um die Ecke hat keine Kinderärzte und in der nächsten Notaufnahme haben sie uns gesagt, dass sie zwar bescheinigen können, dass das Kind kein Fieber hat, aber keine Gesundschreibung ausstellen können. Zwei Ärzte haben uns am Telefon gesagt, dass wir gar nicht erst vorbei kommen brauchen weil ja Winterferien sind und sie total überlaufen sind. Toll! Und nun?

Nun werde ich am Montag mit Little One von einer Praxis zur nächsten gehen und auf das beste hoffen.

Ich schleppe die Bindehautentzündung übrigens immer noch mit mir rum. Am Wochenende hat Papa viel geleistet und ich konnte mich viel ausruhen und schlafen. Dennoch wird es noch ein paar Tage dauern.

Auch ohne Buggy mit Buggy unterwegs

Gestern waren Little One (fast 14 Monate), Papa und ich im Einkaufszentrum. Wir sind mit dem Rad gefahren und hatten keinen Buggy dabei. Da hatte ich die spontane Idee an der Information nachzufragen, ob man vielleicht einen Buggy leihen könnte. Gesagt, getan! Mit 10€ Kaution und einem Ausweis ist man dabei und kann sich ganz kostenlos einen Buggy leihen. Klasse! Ob es diesen Service wohl auch in anderen öffentlichen Plätzen gibt?

Phantastische Wesen (Hebammen) und wo sie zu finden sind

Wikipedia sagt:

„Eine Beleghebamme ist eine selbständig (freiberuflich) arbeitende Hebamme, die mit einer oder mehreren Geburtskliniken einen Belegvertrag abgeschlossen hat. Beleghebammen bieten schwangeren Frauen eine Geburtsbegleitung von Anfang bis Ende in der Klinik an, in der sie vertraglich tätig werden dürfen. Dazu bedarf es in der Regel einer frühzeitigen Anmeldung in der Schwangerschaft, da die Nachfrage hoch ist und zudem ein Vertrauensverhältnis zwischen Hebamme und Schwangerer entstehen soll.“

Wenn man die Hebamme, die einen unter der Geburt begleitet, schon vorher kennen möchte, muss man sich frühzeitig kümmern. Frühzeitig bedeutet spätestens im zweiten Schwangerschaftsmonat. Also eigentlich bevor man die Nachricht der Schwangerschaft selbst verdaut hat, bevor man Freunden von der guten Neuigkeit erzählt hat und vielleicht sogar bevor die Schwangerschaft durch einen Arzt bestätigt wurde, ruft man wildfremde Menschen an und hofft, dass einer davon Zeit für einen hat.

Beleghebammen bieten darüber hinaus Vorsorgeuntersuchungen und manchmal Wochenbettbetreuung an.

Die Alternative ist sich mit einer, zwei oder drei (je nachdem wie lange das Erlebnis Geburt dauert) Schichthebammen im Krankenhaus zu arrangieren und zu hoffen, dass man mit denen gut klar kommt. Vorsorgeuntersuchungen kann man beim Arzt machen lassen. Nur fürs Wochenbett muss man sich selbst kümmern, wenn man eine Betreuung haben möchte. Im Falle einer schweren Geburt, einer Dammnaht, eines Kaiserschnittes oder einfach falls es das erste Kind ist, kann eine Wochenbetthebamme Gold wert sein.

Wie finde ich die Beleghebammen?
Ich empfehle auf der Website des nächstgelegenen Krankenhauses nach Beleghebammen zu suchen oder einfach auf der Geburtsstation direkt anzurufen und um Auskunft zu bitten.

Das A und O sind dennoch timing. Frau muss sich schon früh kümmern, wenn man eine Gesamtbetreuung aus einer Hand haben will. In Betracht der Schwierigkeit, Dringlichkeit und Intimität des Prozesses Schwangerschaft, Geburt und Co frage ich mich warum es zwar Wedding Planer, aber keine Geburtsplaner gibt. Oder habe ich davon vielleicht einfach noch nie gehört?

 

 

 

Training fürs Immunsystem

Letzte Woche wurde Little One (13 Monate) mit Durchfall aus der Kita nach Hause geschickt. Papa und ich blieben abwechselnd von der Arbeit weg und haben das Kind gesund gepflegt. Putzmunter ging es Montag wieder in die Kita nur um Dienstag einen erneuten Anruf von der Kita zu bekommen: „Bitte holen Sie ihr Kind ab. Sie hat 39,2°C Fieber und ist ganz platt.“

Also bin ich schnell zur Kita geeilt und habe das kranke, wimmernde Mäuschen abgeholt. Mein Energiebündel von Tochter war nicht mehr da. Stattdessen hielt ich eine schluchzende, kuschelige Wärmflasche in meinen Armen.

Zum Glück hat unser Kinderarzt dienstags Sprechstunde für akute Fälle, sodass ich es mir gleich im kindgerechten Wartezimmer gemütlich machte. Ich traf eine Mama mit Baby (11 Monate), die ich vom Spielplatz aus den warmen Sommermonaten kannte. Wir scherzten, dass man sich im Sommer auf dem Wasserspielplatz und im Winter beim Arzt treffen würde.

Doch wie oft werden Kita-Kinder im ersten Jahr eigentlich krank? Das Internet spricht bei Kita-Neulingen von 12 bis 14 Infekten pro Jahr als normal. Mit jedem Schnupfen, Durchfall und Husten bildet das Kleinkind Antikörper und stärkt so sein Immunsystem. Mit jeder Krankheit wächst das immunologische Gedächtnis, welches sich merkt wie genau bestimmte Erreger abgewehrt werden können. So bildet sich eine gesunde Grundlage für die Gesundheit im Erwachsenenalter.

So nehme ich es sportlich und werde den Rest der Woche dem Immunsystem meiner Tochter mit viel Liebe, Spaziergängen, Hühnersuppe und Tee auf die Sprünge helfen.