Mit Wissenschaft die Welt erobern

„Bevor ein Kind seine ersten Wörter und Sätze sprechen kann, muss es bereits viel über seine Muttersprache gelernt haben: Welche Laute gehören zur eigenen Muttersprache und wie können diese Laute kombiniert werden? Welche Sprachmelodie hat die Muttersprache? Indem das Kind viel Sprache hört, lernt sein Gehirn nach und nach die Muster der Muttersprache kennen. Kinder mit einem Cochlear Implantat (CI) sind in Hinsicht auf die Sprachentwicklung daher vor eine besondere Herausforderung gestellt, denn ihre Hörerfahrung unterscheidet sich stark von anderen Kindern. Ziel eines Forschungsprojektes an der Uniklinik Dresden ist es, den Spracherwerb mit CI zu objektivieren. Da die unbewussten Sprachlernprozesse bei Babys und Kleinkindern „von außen“ nicht beobachtbar sind, werden neurophysiologischer Messverfahren (EEG) angewandt, mit denen sich die Vorgänge des Gehirns während der wichtigen Schritte des Lautspracherwerbs erfassen lassen.“ [Mehr Infos]

Little One kann gut hören. Doch für eine gute wissenschaftliche Studie braucht man eine Vergleichsgruppe von hörenden Kindern. Da hat Little One heute mitgemacht. Dafür haben wir meine Schwester im wunderschönen Dresden besucht.

Für den Test hat sie eine Kappe mit vielen Kabeln für ein EEG aufgesetzt bekommen. Die Kabel münden in Elektroden, die am Kopf anliegen. Damit die Messung der Gehirnaktivität gut klappt, wurde zwischen Elektrode und Kopf ein Gel aufgetragen um Leitung zu fördern. Die Kappe hat sie nach einer Weile akzeptiert und nicht mehr vom Kopf gezogen. Es hat eine ganze Weile gedauert das Gel aufzutragen, sodass Little One etwas unruhig wurde. Der Test selbst war dann aber nach 20 Minuten Musik lauschen gegessen. Währenddessen wurde sie mit Seifenblasen und anderen tollen Dingen bespielt. Den Rest hat ihr Gehirn erledigt.

Die verantwortliche Doktorandin hat Little One für ihre Bereitschaft gelobt und ich fand es klasse, dass dieser Test auch an einem Sonntag Morgen kein Problem war. Die zweite fleißige Studentin im Team war meine Schwester, Little Ones Tante, die uns zu dem Ganzen angestiftet hat. Wir hoffen, dass wir mit unserer Teilnahme die Welt ein kleines bisschen besser machen konnten.

eeg-booty

 

Advertisements

Eltern allein zu Haus

Dieses Wochenende war es so weit; fast zwei Wochen nach Little Ones erstem Geburtstag hat sie zum ersten Mal alleine bei Oma und Opa übernachtet. Am Freitag hat Papa sie die anderthalb Stunden hin gefahren und morgen, am Sonntag, hole ich sie wieder ab. Es war gut, dass Papa sie hingebracht hat, da ich sie sicher nicht los gelassen hätte 😉

Freitag Abend war es dann ganz ungewohnt nicht leise durch die Wohnung tippeln zu müssen, da das Kind schläft.

Für unser Wochenende als nicht-Eltern haben wir uns die folgenden Dinge vorgenommen:

  1. Lange wach bleiben
  2. Lange schlafen am Morgen
  3. Ganz spontan weg gehen um was auch immer zu tun
  4. Einen längeren Ausflug am Samstag

1 und 2 waren bisher nicht so erfolgreich. Freitag waren wir vor Mitternacht im Bett und am Samstag war dann nach 8 Uhr auch nicht mehr so viel mit Schlafen. Da wir sonst um 7 Uhr aufstehen, kann man 2 vielleicht doch als Erfolg verbuchen 😉

3 wurde definitiv erfüllt. Wir haben ganz spontan zwei Geocaches in der Umgebung gefunden.

4 war ebenso ein Erfolg. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es zur Gedenkstätte Sachsenhausen für etwas Kultur um danach in einem alten Ferienlager einen Lost Place zu besuchen. Es ging tief hinab in die Unterwelt, in die sehr sehr dunkle Unterwelt. Es war gruselig und hat für einen tollen Adrenalinkick gesorgt. Wir hatten einen tollen Tagesausflug, den wir mit Little One nie hätten machen können.

img_2736

Und was hat Little One so gemacht? Sie war auf dem Spielplatz, ist viel mit Oma und Opa herum gelaufen und hat viel Spaß. Es läuft super und besser als sich die etwas verunsicherte Mama (ich) hätte vorstellen können.

An Punkt Nummer 1 werden wir heute Abend noch einmal arbeiten. Dann ist unsere Liste abgehakt und wir freuen uns Little One morgen Nachmittag wieder bei uns zu haben.