Bürokratie von Anfang an

Bald soll ein neuer (deutscher) Erdenbürger geboren werden. Das geht natürlich nicht ohne Bürokratie!

Es sind noch gute acht Wochen bis zur Geburt und es geht los.

  1. Mutterschaftsgeld
    • Wer: Berufstätige Frauen, die Anspruch auf Krankengeld haben.
    • Wo: Krankenkasse (gesetzlich Versicherte) oder Bundesversicherungsamt (privat Versicherte oder familienversicherte Frauen in der gesetzlichen Versicherung) und beim Arbeitgeber
    • Wann: Spätestens 7 Wochen vor errechnetem Geburtstermin
    • Unterlagen: Formloser Brief, Attest des Frauenarztes über die Schwangerschaft
  2. Kinderarzt
    • Wer: Sollte jeder haben
    • Wann: Am besten kümmert man sich schon vor der Geburt um einen Kinderarzt. Nicht alle Ärzte in der Nähe nehmen stets neue Patienten auf. Besonders bei einer geplanten ambulanten Geburt wird das wichtig, da die U2 zwischen Tag 3 und 10 nach der Geburt stattfinden soll.
  3. Geburtsurkunde
    • Wer: Jeder
    • Wo: Örtliches Standesamt; Meist kann man den Antrag gleich nach der Geburt in der Geburtsklinik/Geburtshaus einreichen. Dort wird er dann weitergeleitet.
    • Wann: Innerhalb von 7 Tagen nach der Geburt
    • Unterlagen: Geburtsbescheinigung der Klinik/Geburtshaus/Hebamme; Heiratsurkunde; Bei nicht verheirateten Paaren braucht der Vater eine Vollmacht erbringen, diese kann schon vor der Geburt besorgt werden
  4.  Elternzeit
    • Wer: Berufstätige Frauen
    • Wo: Beim Arbeitgeber
    • Wann: Spätestens 7 Wochen vor dem geplanten Beginn der Elternzeit / Innerhalb der ersten 7 Tage nach der tatsächlichen Geburt. Zunächst ist man normalerweise 8 Wochen nach der Geburt in Mutterschutz. Die beim Arbeitgeber zu beantragende Elternzeit beginnt also 8 Wochen nach der Geburt. Somit hast du 1 Woche nach der Geburt Zeit, weil man da ja sonst nichts zu tun hat…
  5. Krankenversicherung
    • Wer: Jeder
    • Wo: Krankenasse
    • Wann: Bald nach der Geburt, Bald schon stehen sämtliche Vorsorgeuntersuchungen für den kleinen Wurm an. Der Kinderarzt wird eine Versichertenkarte haben wollen
    • Unterlagen: Meine gesetzliche Krankenversicherung hat mir einen Antrag auf Familienversicherung beim Mutterschaftsgeldbescheid mit beigefügt. So konnten wir schon vor der Geburt alles ausfüllen und mussten nur noch die Geburtsurkunde für die KV mit beifügen. Diese bekommt man vom Standesamt nachdem man 3. erledigt hat.
  6. Elterngeld
    • Wer: Jeder, der keiner vollen Erwerbstätigkeit nachgeht
    • Wo: Örtliche Elterngeldstelle (https://www.elterngeld.net/elterngeldstellen.html)
    • Wann: Spätestens 11 Wochen nach der Geburt des Kindes
    • Unterlagen: Geburtsurkunde des Kindes und ausgefüllter Elterngeldantrag (www.elterngeld.net)
  7. Kindergeld

 

Ich rate jedem alle Formulare schon vor der Geburt so weit wie möglich auszufüllen und Umschläge zu beschriften. Viel Glück!

Advertisements

Spaß-o-Meter

Wie genau findet man heraus wieviel Spaß man am Wochenende hatte fragst du? Ganz einfach: mit dem Spaß-o-Meter. 

Falls du denkst, dass du kein Spaß-o-Meter hast, so irrst du. Ein Spaß-oMeter ist ein Badegefäß, wie zum Beispiel eine Badewanne. Man Fülle Wasser in das Badegefäß, setze sein vom Wochenendspaß ausgelaugtes Kind hinein, wasche es, warte noch ein paar Minuten. Während der Wartezeit sollte man das Kind zur Bewegung animieren. Nach der beschriebenen Badeprozedur wird das Kind aus der Wanne entfernt. Zurück bleibt euer ganz eigenes Spaß-o-Meter. 

Wie liest man solch ein Spaß-o-Meter willst du wissen? Man vergleiche die unterschiedliche Färbung des Badewassers vor und nach dem Badevorgang. Je größer der Unterschied, desto mehr Spaß hattet ihr.

Dieses Wochenende hatten Little One (1,5 Jahre), Papa und ich fast schon zu viel Spaß. Ein Bild erspare ich euch hier. Baut einfach euer eigenes Spaß-o-Meter 😛

Little Ones erste Flugreise

Ende April war es so weit. Papa und ich sind zum ersten Mal mit Little One geflogen. Für unseren ersten Familienflug haben wir uns einen Besuch bei der Tante in England ausgesucht. Es gab einen Direktflug, der knappe zwei Stunden dauerte. Wir könnten direkt aus unserer Heimatstadt Berlin fliegen und mussten auch am Zielort nur vom Flughafen zur Haustür kommen. Also gute Voraussetzungen für eine angenehme Reise.

Insgesamt Betrug unsere Reisezeit in eine Richtung sechs Stunden. Danach war Little One erschöpft, aber gut drauf und ich war geschwitzt wie ein Puma. Zu dritt hatten wir zwei Plätze für uns in einem engen Flugzeug.

Little One war bei ihrem ersten Flug knappe 1,5 Jahre alt. Wir sind froh so lange gewartet zu haben, denn so konnte sie schon vieles verstehen und die Kommunikation war einfach einfacher als mit einem jüngeren Kind. Allerdings schien es für sie ein Mysterium zu sein, warum man sich bei Start und Landung diesen Gurt um den Bauch machen muss und plötzlich still sitzen soll. Little One bewegt sich viel und gerne, sodass wir während des Fluges auf dem Gang unterwegs waren. Da aber auch die Flugbegleiter ihre Arbeit machen wollten, war das nicht immer leicht. Andere Passagiere waren sehr freundlich. Little One hat bei fast jedem Gang auf und ab etwas Keks, Kuchen oder Gurke zugesteckt bekommen. Die zweijährige Rosa wurde auf dem Flug ihre Freundin; die beiden sind zusammen hin und her gelaufen und haben manchmal einfach nur so im Gang gesessen. Das gab Papa und mir Gelegenheit für eine Auszeit. Zufälliger Weise haben wir Rosa und ihre Eltern auf dem Heimflug wieder getroffen. Das war klasse! 

Anstrengend empfand ich den Flughafen an sich. Menschen in Eile, Menschen mit Gepäck und ein kleines Kind, dass keine Eile, Zeitdruck oder den Sinn vom Anstehen versteht. Zum Glück hatten wir genug Zeit eingeplant um uns gelegentlich auch ihrem Tempo (zum Beispiel beim Treppen steigen) anzupassen.

Zusammenfassend möchte ich schreiben, dass eine Flugreise durchaus machbar ist und man sich einfach trauen muss. Gleichzeitig ist es anstrengend und nicht spaßig, sodass wir Flugreisen auf das Minimum begrenzen werden und lieber Lokal in den Urlaub fahren. Da ich außerdem im Moment mit Baby Nummer zwei schwanger bin, lassen wir es generell etwas ruhiger angehen was das Reisen betrifft.

Zum Abschluss gibt es noch ein schönes Bild vom Kofferstau auf dem Weg nach Hause.