Kinderkrankheiten in den Winterfeien. Oh nein!

Am Montag ist Little One (14,5 Monate) mit verquollenen, eitrigen Augen aufgewacht. Ich habe eine Bindehautentzündung gewittert und bin sofort zum Arzt gegangen. Nach einer Stunde warten, hat uns die Ärztin mitgeteilt, dass Little One keine Bindehautentzündung hat und in die Kita gehen kann. Es handle sich lediglich um verstopfte Tränenkanäle und eine stinknormale Erkältung.

Also bin ich zur Kita gerannt, habe die Situation erklärt und Little One dort in guten Händen gelassen.

Nur vier Stunden später kam dann auch der Anruf, dass Little One wegen einer Bindehautentzündung aus der Kita geholt werden muss!!! Toll! Dienstag Nachmittag hatte der Arzt wieder offen und wir haben uns eine Gesundmeldung für die Kita für Mittwoch geholt. Nachdem ich Montag echt Probleme hatte meine 7,5 Arbeitsstunden in den Tag zu quetschen, musste ich Dienstag den ganzen Tag zu Hause bleiben.
Am Abend war dann auch klar, dass ich mich bei Littel One, der es jetzt übrigens wieder gut ging um die Augen rum, angesteckt habe.

Mittwoch ging es für Little One also wieder in die Kita und es gab keine Probleme. Donnerstag kam dann der nächste Anruf. Sie hatte Fieber! Zusammenfassend war ich krank, Little One krank und Papa musste länger auf Arbeit bleiben. Nicht so gut.

Noch dazu sind Winterferien! Eigentlich eine tolle Sache, es sei denn man hat ein halbwegs krankes Kind zu Hause und braucht eine Gesundschreibung. Unser Arzt hat leider keine Urlaubsvertretung und zwei andere Ärzte haben uns Freitag Vormittag bereits weg geschickt.

Der Kassenärztliche Notdienst kann nur Kindern ab 5 Jahren helfen, die Notaufnahme um die Ecke hat keine Kinderärzte und in der nächsten Notaufnahme haben sie uns gesagt, dass sie zwar bescheinigen können, dass das Kind kein Fieber hat, aber keine Gesundschreibung ausstellen können. Zwei Ärzte haben uns am Telefon gesagt, dass wir gar nicht erst vorbei kommen brauchen weil ja Winterferien sind und sie total überlaufen sind. Toll! Und nun?

Nun werde ich am Montag mit Little One von einer Praxis zur nächsten gehen und auf das beste hoffen.

Ich schleppe die Bindehautentzündung übrigens immer noch mit mir rum. Am Wochenende hat Papa viel geleistet und ich konnte mich viel ausruhen und schlafen. Dennoch wird es noch ein paar Tage dauern.

Advertisements

Training fürs Immunsystem

Letzte Woche wurde Little One (13 Monate) mit Durchfall aus der Kita nach Hause geschickt. Papa und ich blieben abwechselnd von der Arbeit weg und haben das Kind gesund gepflegt. Putzmunter ging es Montag wieder in die Kita nur um Dienstag einen erneuten Anruf von der Kita zu bekommen: „Bitte holen Sie ihr Kind ab. Sie hat 39,2°C Fieber und ist ganz platt.“

Also bin ich schnell zur Kita geeilt und habe das kranke, wimmernde Mäuschen abgeholt. Mein Energiebündel von Tochter war nicht mehr da. Stattdessen hielt ich eine schluchzende, kuschelige Wärmflasche in meinen Armen.

Zum Glück hat unser Kinderarzt dienstags Sprechstunde für akute Fälle, sodass ich es mir gleich im kindgerechten Wartezimmer gemütlich machte. Ich traf eine Mama mit Baby (11 Monate), die ich vom Spielplatz aus den warmen Sommermonaten kannte. Wir scherzten, dass man sich im Sommer auf dem Wasserspielplatz und im Winter beim Arzt treffen würde.

Doch wie oft werden Kita-Kinder im ersten Jahr eigentlich krank? Das Internet spricht bei Kita-Neulingen von 12 bis 14 Infekten pro Jahr als normal. Mit jedem Schnupfen, Durchfall und Husten bildet das Kleinkind Antikörper und stärkt so sein Immunsystem. Mit jeder Krankheit wächst das immunologische Gedächtnis, welches sich merkt wie genau bestimmte Erreger abgewehrt werden können. So bildet sich eine gesunde Grundlage für die Gesundheit im Erwachsenenalter.

So nehme ich es sportlich und werde den Rest der Woche dem Immunsystem meiner Tochter mit viel Liebe, Spaziergängen, Hühnersuppe und Tee auf die Sprünge helfen.