Eltern allein zu Haus

Dieses Wochenende war es so weit; fast zwei Wochen nach Little Ones erstem Geburtstag hat sie zum ersten Mal alleine bei Oma und Opa übernachtet. Am Freitag hat Papa sie die anderthalb Stunden hin gefahren und morgen, am Sonntag, hole ich sie wieder ab. Es war gut, dass Papa sie hingebracht hat, da ich sie sicher nicht los gelassen hätte 😉

Freitag Abend war es dann ganz ungewohnt nicht leise durch die Wohnung tippeln zu müssen, da das Kind schläft.

Für unser Wochenende als nicht-Eltern haben wir uns die folgenden Dinge vorgenommen:

  1. Lange wach bleiben
  2. Lange schlafen am Morgen
  3. Ganz spontan weg gehen um was auch immer zu tun
  4. Einen längeren Ausflug am Samstag

1 und 2 waren bisher nicht so erfolgreich. Freitag waren wir vor Mitternacht im Bett und am Samstag war dann nach 8 Uhr auch nicht mehr so viel mit Schlafen. Da wir sonst um 7 Uhr aufstehen, kann man 2 vielleicht doch als Erfolg verbuchen 😉

3 wurde definitiv erfüllt. Wir haben ganz spontan zwei Geocaches in der Umgebung gefunden.

4 war ebenso ein Erfolg. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es zur Gedenkstätte Sachsenhausen für etwas Kultur um danach in einem alten Ferienlager einen Lost Place zu besuchen. Es ging tief hinab in die Unterwelt, in die sehr sehr dunkle Unterwelt. Es war gruselig und hat für einen tollen Adrenalinkick gesorgt. Wir hatten einen tollen Tagesausflug, den wir mit Little One nie hätten machen können.

img_2736

Und was hat Little One so gemacht? Sie war auf dem Spielplatz, ist viel mit Oma und Opa herum gelaufen und hat viel Spaß. Es läuft super und besser als sich die etwas verunsicherte Mama (ich) hätte vorstellen können.

An Punkt Nummer 1 werden wir heute Abend noch einmal arbeiten. Dann ist unsere Liste abgehakt und wir freuen uns Little One morgen Nachmittag wieder bei uns zu haben.

Advertisements

Vom Gärtnern in der Stadt

Seit langem hatten wir mal wieder einen freien Samstag gehabt. Als nach einem morgendlichen Regenschauer die Sonne durch die Wolken kam, holten wir die Räder aus dem Keller und los ging es. Little One (11 Monate) saß vorne im Lastenfahrrad, Papa hat fleißig getreten und Mama (ich) saß auf meinem eigenen Rad.

Unser Ziel war das Himmelbeet in Wedding in Berlin. Das Himmelbeet ist einer der vielen Gemeinschaftsgärten in Berlin. Das besondere an diesem ist das schöne Café und die gemütliche Atmosphäre die zum Verweilen einlädt. Heute wurde Erntedank gefeiert. Wir haben zur Feier des Tages an der Tombola teilgenommen und drei Lose gekauft und ganze dreimal gewonnen. Unsere Beute bestand aus einer Heidi Bluray, einem Buch mit dem Titel „Vom Gärtnern in der Stadt“ und einem Säckchen einer exotischen Knollenfrucht namens Topinambur, der Jerusalem Artischoke. Mit Kartoffeln als Topinambur-Kartoffel-Brei soll sowas wohl ganz gut schmecken wurde uns gesagt. Wir lassen uns überraschen.

20161008_210918

Außer Topinambur gab es noch exotischen Kuchen. Ganz klassisch würde ich zu dieser Jahreszeit einen Apfelkuchen erwarten. Aber weit gefehlt.

Mit Aprikosen-Lavendel-Walnuss-Kuchen habe ich nicht gerechnet. Meine Sitznachbarin meinte, dass genau die richtige Menge Lavendel enthalten sei, denn zu viel Lavendel könne den Kuchen sehr leicht ruinieren. Ich hörte begeistert zu und nippte an meinem Lucky Punch. Berlin wie es leibt und lebt.

20161008_135110

Ein Ausflug – zwei KO

Heute haben Little One (10 Monate), Papa und ich einen Ausflug gemacht. Wir sind circa eine Stunde und 45 Minuten mit dem Auto in eine Richtung unterwegs gewesen. Auf dem Hinweg hat alles super geklappt. Wir haben den Vormittagsschlaf von Little One abgepasst und sind losgedüst. Als wir aus der Stadt raus fuhren, schlief Little One selig im Kindersitz und alles war gut. In einem Kreisverkehr kurz vor unserer Ankunft it sie wieder wach geworden und hat die letzten 20 Minuten im Auto gequengelt. War aber alles halb so wild.

Die Rücktour sah ganz anders aus. Ich dachte eigentlich, dass sie müde war. Da hatte ich mich aber leider getäuscht. Wir fuhren los und keine fünf Minuten später ging das Gequengel los, dass sich sehr schnell in Geschrei aufbäumte. Wir haben entschieden Little One zu ignorieren, damit sie sich selbst beruhigt. Bei den meisten Kindern, von denen in diversen Foren die Rede ist, klappt dies nach fünf bis zehn Minuten. Nach einer halben Stunde war Little One immer noch dabei uns aus vollstem Halse mitzuteilen wie unfair alles doch grade sei.

Da habe ich nachgegeben und angefangen mich mit ihr zu beschäftigen. Ein Spielzeug und Schnuffeltuch hatte sie ja bereits. Musik spielte auch schon. Also habe ich die Musik ausgemacht und mit ihr gesungen, ihr eine Fußmassage verpasst, mir einen Nerv im Nacken eingeklemmt von der unbequemen Sitzhaltung, Puppentheater gespielt, sie mit Essen bestochen und und und. Sobald ich mich nur für eine halbe Minute rum gedreht habe um mich zu strecken, ging die Sirene wieder an.

Pädagogisch und nervlich war es kein toller Tag!

Zu Hause angekommen am späten Nachmittag war Little One wieder gut drauf und hat sofort angefangen zu spielen. Papa und ich sind total geschafft und es gab Fast Food zum Abendbrot, da keiner Lust hatte zu kochen. Mir graut es schon vor der nächsten Autofahrt…

Ein Tag ohne Kind

Little One hat heute den ganzen Tag mit Papa verbracht. Währenddessen war ich zehn Stunden unterwegs in Hamburg bei den Fischköppen um eine Freundin zu besuchen. Wir hatten einen tollen Tag!

20160827_131306

Bis der Zug abfuhr habe ich mir viele Gedanken gemacht wie es wohl werden würde. Doch als es dann los ging überkam mich die Vorfreude auf den Tag mit meiner Freundin. Papa hat mir ab und zu ein Bild per Chat geschickt und mir somit eine große Freude bereitet. Auf dem Heimweg konnte ich es dann kaum erwarten den kleinen Wurm in die Arme zu nehmen. Sie hat sich riesig gefreut mich zu sehen und ist fast aus dem Kinderwagen gekrabbelt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der erste Tag ohne Kind ein Erfolg war. Ich freue mich, dass unser 9,5 Monate altes Mäuschen größer, flexibler und selbstständiger wird.

Am Flughafen mit Baby

Am 20.07.2016 ist unser Papa in den Urlaub geflogen zum Geburtstag eines Freundes. Wir haben, wie man das so macht, einen Koffer gepackt und sind als Familie zum Flughafen gefahren. Dort standen wir dann in der viel zu langen Schlange von Reisenden. Beim einchecken am Computerterminal hatte mal wieder etwas nicht geklappt. Außerdem war es eng und laut. Eben ein normaler Tag am Flughafen.

Doch plötzlich wurden wir nach vorne gewunken. Wir nahmen an, dass es daran lag, dass wir nur Minuten vorher mit jemandem vom Service-Personal über den gescheiterten Check In gesprochen hatten. Dem war aber nicht so. Wir wurden nach vorne gerufen, weil wir Little One dabei hatten 🙂 Das war klasse. So mussten wir nicht so lange warten.

Diese Woche haben wir gelernt ein Baby am Flughafen führt zu einem schnelleren Check In. Das ist doch mal eine Business Idee „Babyverleih für Momente in denen es mal schnell gehen muss“.

Eine Reise in die Uckermark

Wenn jemand eine Reise tut,
So kann er was verzählen;
Drum nahm ich meinen Stock und Hut,
Und tät das Reisen wählen.
(Matthias Claudius)

„Ich bin Urlaubsreif!“ habe ich mir gedacht. So haben mein Mann und ich unseren halben Haushalt und Little One eingepackt und sind übers Wochenende weg gefahren. Dieses Mal ging es in die Uckermark. Wenn ich Uckermark höre denke ich an Angela Merkel und nicht viel mehr.

Jetzt weiß ich, dass es dort auch das schöne Städtchen Templin gibt. Templin liegt am Lübbesee in dem man wunderbar baden gehen kann. Als Hotel haben wir uns für das Ahorn Seehotel Templin entschieden. Es war klasse. Das Hotel befindet sich in einem kunterbunt angemalten modernisierten Plattenbau.

5075083942010644845-account_id=1

Die Zimmer sind klein aber fein. Außerdem ist es etwas hellhörig in dem Hotel. Aber all das vergisst man schnell wenn man unterwegs ist. Es gibt einen großen Pool, Fahrradverleih im Haus, einen riesengroßen Spielplatz, eine Strandbar, eine Sportbar, ein Kino in dem jeden Tag drei Filme laufen (Man kann dort einfach rein gehen und sich dazu setzen), Sauna und Wellness, Kegelbahn, und und und. Außerdem gibt es ein Aktivitätsprogramm für jeden Tag. Da gehören Kremserfahrten, Frühsport, Basteln für Kinder und Kegeln dazu. Es ist ein Traum für Kinder. Das Personal ist nett und hilfsbereit und das Essen ist ebenso gut. Wir kommen auf jeden Fall wieder.

Wir mussten unseren Urlaub leider einen Tag früher beenden, weil Little One in der neuen Umgebung nicht so gut zurecht kam. Auf der Heimreise ist uns doch glatt ein Herde Schafe entgegen gekommen. Da war was los. Wir wurden gebeten das Warnblinklicht einzuschalten und los ging es. Man hat als Auto keine Chance weiter zu fahren wenn einem so viele Tiere entgegen kommen. Also saßen wir ganz ruhig da und haben ein paar Fotos gemacht.

20160709_101137

Kinderwagen im ICE vol. 2

Theoretisch wäre alles so einfach… Ein paar Wochen vor unserer geplanten Zugfahrt von Berlin nach Frankfurt am Main habe ich eine Sitzplatzreservierung am Schalter der Bahn gemacht. Ich habe nach Plätzen für mich und meine kleine Familie gefragt. Die Dame am Schalter tippte fleißig in den Computer und schon hatte ich einen Zettel mit Wagen- und Sitzplatznummer in der Hand. Um sicher zu gehen habe ich erneut nachgefragt ob es den genug Platz für den Wagen gäbe. Das sei alles kein Problem, meinte sie. So ging unsere Reise ganz unbeschwert Samstag Morgen los. Aber sobald wir in Wagen 5 des ICEs ankamen, ging der Stress los.

Es stellte sich heraus, dass wir keine Reservierung im Kleinkindabteil erhalten haben. Stattdessen fanden wir uns im Familienabteil wieder. Ein Familienabteil hat sechs Sitzplätze. Der einzige Unterschied zu einem gewöhnlichen Abteil ist die Lautstärke. Platz für den Kinderwagen gab es auch nicht, sodass er im Flurbereich abgestellt werden musste. Viele Passagiere haben dafür leider kein Verständnis und haben den Wagen ordentlich angerempelt und sich lautstark aufgeregt wie sowas denn sein könne. Leider hat die Bahn uns sehr enttäuscht.

Kinderwagen im ICE

Ich habe heute herausgefunden, dass die meisten ICEs ein Kleinkindabteil haben. Eine Familie kann da für 9€ genug Platz für sich selbst plus Kinderwagen reservieren. Das Abteil ist in der Nähe des Behinderten-WCs, wo es auch einen Wickeltisch gibt. Ich habe für unsere bevorstehende Reise gleich mal reserviert. Mal sehen wie es wird. Am 20.02.2016 geht es los.